1901
Aus dem am 15. November 1901 erlassenen Ortsstatut der Gemeinde Braunsrath geht hervor:
Für die zur Gemeinde Braunsrath gehörenden Orte
1. Braunsrath - Selsten - Hotem - Löcken - Schöndorf
2. Obspringen
wird je eine Brandwehr gebildet.
Alle männlichen Einwohner vom 16. bis 60. Lebensjahr sind verpflichtet bei dem Ausbruch eines Brandes unverzüglich Hilfe zu leisten.
1923
Im Jahre 1923 wurde die Freiwillige Feuerwehr Waldfeucht gegründet.
Zu diesem Zeitpunkt gehörte Braunsrath nicht der Freiwilligen Feuerwehr Waldfeucht an.
1925
Am 30. Juli des Jahres 1925 erging ein Kreisstatut über das Feuerlöschwesen im Kreis Heinsberg.
Dieses sah die Aufteilung des Kreises Heinsberg in Brandbezirke vor.
Braunsrath wurde dem Bezirk 1 Freiwillige Feuerwehr Heinsberg zugeteilt. Löcken, Schöndorf und Hontem
wurden dem Bezirk 15 Freiwillige Feuerwehr Waldfeucht zugeteilt.
1935
Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Waldfeucht / Löscheinheit Braunsrath im Jahr 1935.
In diesem Jahr nahm die Feuerwehr an Festzügen anlässlich der Maibaum Aufstellung
am Morgen des 1.Mai und des Erntedankfestes teil.
Anfang November konnten die Kameraden beim Brand auf dem Gehöft Cranen in Löcken zum ersten mal ihr Können unter Beweis stellen.
1975
In achtmonatiger Bauzeit erstellte die Löschgruppe Braunsrath in eigener Regie ein Gerätehaus und ein Aufenthaltsraum.
Die ehemaligen Garagen der Volksschule wurden in vielen Freizeitstunden zu einem schmucken Heim für die Feuerwehr umfunktioniert.
4000 DM waren von der Gemeinde zur Verfügung gestellt worden.
1976
Im Januar bei einem "Tag der offenen Tür" wurde das 1. Feuerwehrfahrzeug, ein modernes TSF und die neuen Räume eingeweiht.
Die Anschaffungskosten des TSF betrugen damals 40.000 DM, davon wurden 50% vom Land NRW getragen.
1981
Theo Knoben hatte 22 Jahre der Löschgruppe Braunsrath als Einheitsführer vorgestanden und es war sein Wunsch mit Vollendung des 50. Lebensjahres
die Leitung einem jüngeren Feuerwehrkameraden zu übertragen.
Nach Willen der Feuerwehrkameraden wurde Brandmeister Herbert Gerards ausgewählt.
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am 2. Oktober 1981 im Lokal Ramacher in Hontem erfolgte offiziell der Wechsel.
1986
Herbert Gerards den es beruflich und privat nach Heidelberg zog übergab die Leitung der Löschgruppe Braunsrath
an Franz Sentis der nun für die kommenden 20 Jahre im Amt sein sollte.
1988
Am 12. Juni 1988 fand die feierliche Einweihung des heutigen Gerätehauses Braunsrath statt.
In ca. 18 Monaten hatte man hier mit 15.000 Arbeitsstunden das neue Gerätehaus gebaut.
Grund für den Neubau war, dass man das LF8 der LE Haaren bekam und dies in dem bestehenden Gerätehaus nicht unterbringen konnte.
Die Gemeinde verfügte nicht über die finanziellen Mittel ein Gerätehaus bauen zu lassen.
Also entschloss man sich in Braunsrath wieder einmal selber Hand anzulegen, wenn das Material von der Gemeinde bezahlt wird.
Der damalige Vorsitzende des Bau und Planungsausschusses Theo Sentis erstellte die Bauplanung und übernahm die Bauaufsicht.
Für den Bau wurden insgesamt lediglich 133.848 DM veranschlagt, davon 81.200 aus Mitteln des Landes NRW.
1997
Die Löscheinheit Braunsrath feierte am 15. Juni 1997 die Übergabe und Einsegnung des neuen Feuerwehrfahrzeuges LF 8/6 Allrad.
2006
Im Oktober diesen Jahres verabschiedeten wir Franz Sentis, der im März nach 20 jähriger Amtszeit die Führung der Löscheinheit
an Thimo Sturmann übergeben hatte, im Rahmen einer Feierstunde.
Zu dieser feierlichen Verabschiedung waren neben Ehefrau Hildegard Sentis unsere ehemaligen Einheitsführer,
Theo Knoben und Herbert Gerards sowie Bürgermeister Johannes van Helden, Herbert Thissen, Gemeinde Brandinspektor Heinz-Peter Mühren eingeladen.
2011
Im Jahre 2011 übergab Thimo Sturmann die Einheitsführung an Alexander Heinrichs,
der fortan zusammen mit dem Kamerad Christoph Quadflieg als Stellvertreter die Einheit führt.
2015
Im Jahre 2015 übergab Alexander Heinrichs die Einheitsführung an seinen bisherigen Stellvertreter Christoph Quadflieg.
Dieser führt nun die Einheit zusammen mit dem neuen stlv. Einheitsführer Alexander Dolls.